Logo LV Kreis Rhein-Lahn
Zum Inhalt Nebennavigation

Suche:

Zum Inhalt Hauptnavigation

23.09.2020 Dr. Wolfgang Schaefer

Gehwettbewerbe mit guter Beteiligung und Bestleistungen für das TSK-Team

Zum ersten Mal seit vielen Jahren fand das seit 1980 durchgeführte Diezer Bahngehen ohne jegliche Meisterschaftswertung statt, da vom LV Rheinland seit März diesen Jahres keinerlei Meisterschaften mehr genehmigt wurden.

Dennoch gingen 30 Geherinnen und Geher aller Klassen an den Start, so viele wie noch bei keiner Bahngehveranstaltung in Deutschland in diesem Jahr, seit Mitte August die Stadien wieder für Wettkämpfe geöffnet wurden. Auch mit den Ergebnissen konnte man sehr zufrieden sein.
Der Hauptwettbewerb über 5000 Meter wurde in zwei gemischten Wettkämpfen, die nach den aktuellen Bestzeiten besetzt waren, durchgeführt. Im schnelleren Wettbewerb dominierten zwei Damen das Geschehen. Die 23-jährige Katrin Schusters (Alemannia Aachen) setzte sich sofort nach dem Start in beachtlichen Tempo an die Spitze des Feldes nur die einheimische zweieinhalb Jahrzehnte ältere Nicole Hörl vermochte ihr zunächst noch zu folgen. Im Ziel trennten beide eine gute Minute. Katrin Schusters siegte in der Frauenklasse in 26:15,25 Minuten, und Nicole Hörl benötigte als W 45-Siegerin 27:20,54 Minuten, eine Zeit, die sie seit 2015 nicht mehr gegangen war. Erster Mann im Ziel war Thorsten Fern (TuS Kelsterbach) nach 28:47,62 Minuten.
Gleichzeitig waren die 3000 m-Geher(innen) an den Start gegangen. Hier gab es einen harten Zweikampf bis zur Ziellinie, den Balderian Miss (Eintracht Frankfurt / M 15) in 17:39,42 Minuten gegen Tom Schwarz (Team Voreifel / MJ U 18) in 17:39,60 Minuten ganz knapp für sich entschied. Hinter diesen beiden konnte Maryam Hamdan (Diezer TSK Oranien) ihren drei Wochen alten persönlichen Rekord um 24 Sekunden auf 18:46,12 Minuten verbessern. Seinen allerersten 2000 m-Wettbewerb bestritt das elfjährige TSK-Talent Jakob Kellen. Er legte die fünf Stadionrunden in erstaunlichen 12:32,81 Minuten zurück.


zurück